Messen und Wiegen

Das Urmeter

„Das“ Meter - so hat man früher gesagt, heute heißt es der Meter.
Und „sie“, das waren Wissenschaftler aus ganz Europa, die sich im Jahr 1791 in Paris, der Hauptstadt Frankreichs, zum ersten Mal trafen.

Vor über 200 Jahren haben sich die Wissenschaftler in Paris auf eine Länge geeinigt. Sie hätten natürlich irgendeine Länge nehmen können und die einfach von Frankreich aus auf der ganzen Welt durchsetzen können, sie wollten aber etwas, was für die ganze Welt gültig ist. 

Deshalb haben sie den Erdumfang zur Rate gezogen und der Erdumfang ist etwas, was man prinzipiell messen kann.
Aber der Erdumfang ist natürlich schrecklich lang. Bildlich gesprochen: ein riesiges Maßband, einmal um die ganze Erdkugel gewickelt. Und davon ist der Meter ein bestimmter Teil: der 40 Millionsten Teil  So haben sie dann "das Meter" definiert. 

Und genau nach dieser Festlegung entstand der Urahn und Vorfahre aller Lineale, Maßbänder und Zollstöcke:
Das ist das sogenannte Urmeter, eine Metallstange.

Das Urkilo

Auch für das Messen eines Gewichts benötigte man eine einheitliche Größe. 

Das Kilogramm wurde im Zuge der Französischen Revolution genormt. Man legte fest: Ein Liter Wasser (ein Kubikdezimeter) soll genau ein Kilo sein. Auch hier wurde die Größe von etwas abgeleitet, das sich aus unserer Umwelt ergibt.

Man fertigte das Urkilogramm auch aus Metall. Ein Metallklotz, der genauso viel wog wie ein Kubikdezimeter Wasser. 

Kinderfunkkolleg Religion Teaserbutton Kinderfunkkolleg Musik Teaserbutton Kinderfunkkolleg Geld Teaserbutton

© Hessischer Rundfunk 2017 | Datenschutz | Impressum